· 

Saisonbeginn 1958

Wie alles begann

Bereits vor 2 Jahren hatte ich angefangen den heutigen Artike zu schreiben. Ich hatte mich mit meiner Schwiegermutter nach dem Mittagessen in aller Ruhe hingesetzt und mir ein paar Notizen gemacht. Sie hatte mir sogar noch ein Bild rausgesucht von der "Quelle", die zwar der Beginn des Seekrug, aber nicht der Beginn der Geschichte ist. Besonders schön ist hierbei, dass sie das Bild von meinem Vater bekommen hat.....

Jede Familie hat ihre ganz eigene Geschichte. Sie handelt von Alltag, Glück und Liebe, vom Scheitern und Es-noch-einmal-versuchen, von Höhen und Tiefen und auch von Veränderungen. Dies war und ist auch nicht anders bei uns, Familie Recktenwald hier auf Langeoog.

Wobei ganz klar ist, dass Rolf und Emmi immer für Außergewöhnliches da waren!

Die Geschichte beginnt 1958 zum Saisonstart, als sich zwei Menschen vom Festland aufmachen Ihren beruflichen Weg auf Langeoog zu suchen und zu finden. 

Emmi Stachelscheidt (spätere Recktenwald) macht sich nach abgeschlossener Lehre  als gelernte Bäckerei Fachverkäuferin, und mit ersten Service-Erfahrungen auf den Weg zur Insel. Sie hatte eine Stellung bei Familie Pomeranz in der damaligen Strandhalle angenommen.

Auch Rolf Recktenwald war auf dem Weg nach Langeoog,  zur Familie Winz, um dort als Kellner anzunehmen.

Zurück aus dem Krieg mit schlimmsten Erlebnissen, war ihm als Gelsenkirchner, der Weg "Untertage" vorgezeichnet.

Da kann man sich vorstellen, wie verheißungsvoll ein Inselsommer gewesen sein muss!

 

Das Hotel von Familie Winz befand sich dort, wo das heutige "Anna Düne", vormals "Aquantis am Kurviertel" war und auch unser Dünenhotel Strandeck, 1958 noch nicht im Bau, evtl. in Planung,  gehörte später Familie Winz.

 

Die erste gemeinsame Geschichte, über die beide, Emmi und Rolf (mein Schwiegervater), bis zum Schluss auf Familienfeiern "stritten" war, dass einer der beiden den letzten Sitzplatz im alten Fährhaus ergattert hatte ... Zur damaligen Zeit fuhren die Fähren noch tideabhängig und es waren oft lange Wartezeiten. 

Wie sollte es anders sein, irgendwann musste der Platz für den Gang zum WC frei-, nicht aufgegeben!, werden. 

Bis heute läßt sich nicht klären, wer wem den Sitzplatz dabei weggenommen hat. Emmi meint Rolf, und Rolf meint Emmi.

Diese erste Begegnung sollte der Anfang sein.

Es folgte ein erlebnisreicher Inselsommer für Emmi und Rolli, bis man sich zum Saisonende trennte und jeder seinen Weg ging.....

 

Auf dem Bild läßt sich im Vordergrund die Strandhalle erkennen, die Dünenmulde in der erst seit kurzem die Sandburg steht, auf der anderen Seite der noch  freie Platz des heutigen Biohotels, und ganz im Hintergrund links: Zur Quelle, die Wirtschafft von Mutti Krall. Weiter rechts, "über" der Strandhalle im Bild, erkennt man das heutige "Windlicht" und das Poggfred.

Sollten Sie in alten Familien-Alben noch spannende "alte" Langeoog-Bilder haben,

würden wir uns sehr freuen, falls es vielleicht eines mit dem Seekrug oder Strandeck gibt!

Und hier noch ein Stück gelebte Geschichte! Der Heimatverein Langeoog e.V.

Demnächst mehr....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir sind für Sie da!

So erreichen Sie uns:

BIO HOTEL Strandeck

Kavalierpad 2 - 26465 Langeoog 

Tel: +49 4972 6880

(08:30 bis 16:00 Uhr)

Fax: +49 4972 688 222

Email:       info@strandeck.de

Internet:  www.biohotel-strandeck.de

 

Öffnungszeiten unseres Hotels

Gründe für Ihre Urlaubs-Entscheidung:

Das einzige Biohotel auf  Langeoog

Das einzige Bio-Frühstück auf  Langeoog

Mitten in den Dünen von Langeoog

Nur  99 Schritte vom Strand und Meer

Mit eigener  Bio Konditorei "Seekrug"

Wissenswertes:

Als Mitleser unser Inselpost-Blog

- Spuren im Gästebuch  hinterlassen 

Presse und Journalisten  Anfragen 

Impressum und Datenschutz

 - Website in englisch

Social Media:



UNSERE PARTNER